Weshalb, wieso, warum? – Philosophieren mit Kindern

Weshalb, wieso, warum?

Wer kennt die unermüdlichen Fragen von Kindern nicht? Alles wollen sie wissen, alles hinterfragen sie. Sie sehen die Welt mit neuen und frischen Augen, staunen über Dinge, die uns schon lange selbstverständlich sind. Kinder sind Philosophen der ersten Stunde. Alles ist spannend, weil sie nicht denken, schon alles gesehen zu haben, weil sie nicht glauben, alles bereits zu wissen.

Wann geht das alles verloren? Wo verlieren sich die kindliche Neugier und das Staunen? Und: Was können wir tun, dass das nicht passiert?

Philosophieren heisst, Fragen zu stellen. Diese Fragen knüpfen an etwas an, das ich bereits weiss, und zeigen auf eine Lücke, die ich noch habe, auf etwas, das ich nicht weiss oder verstehe. Wenn Kinder Fragen stellen, neigen wir dazu, sofort Antworten zu geben. Schliesslich wollen wir dem Kind helfen, seine Wissenslücken zu füllen. Nur: Damit beenden wir mit einem Schlag das Philosophieren des Kindes. Ohne sich selber Gedanken zu machen, erhielt es eine Lösung.

„Eine der verbreitesten Krankheiten ist die Diagnose.“

Dies stellte einst Karl Kraus fest und trifft damit einen wichtigen Punkt. Vorgefertigte Antworten beenden mit einem Schlag das eigene Nachdenken – und damit das Philosophieren des Kindes. Nur wo keine vorgefertigten Antworten warten, können freie Köpfe grenzenlos denken.

Wieso also nicht statt einer Antwort eine Rückfrage stellen? Dadurch wäre das Kind herausgefordert, selber zu denken, seine Phantasie spielen zu lassen, sich Möglichkeiten auszumalen und kreativ zu werden. Nicht nur käme so ein spielerischer Prozess in Gang, das Kind würde zudem im eigenen Denken bestärkt, könnte lernen, diesem mehr zu vertrauen und es fühlte sich mit dem eigenen Denken auch ernst genommen.

Philosophieren so verstanden sollte in meinen Augen Pflichtfach in Schulen werden. Damit ist nicht der althergebrachte Philosophie-Unterricht gemeint, in welchem alte Schriften gelesen und interpretiert werden, sondern Philosophieren stellt eine Methode dar, an die Dinge heranzugehen. Kinder lernen, dass das eigene Denken wichtig ist und ernst genommen wird. Sie lernen auf ihre Selbstwirksamkeit vertrauen, entwickeln Selbstvertrauen dadurch, dass sie ernst genommen werden und auch realisieren, dass sie im Dialog Antworten selber herleiten können.

Das Schöne dabei ist, dass wir als Erwachsene dadurch auch von den Kindern lernen: Wir lernen wieder hinzusehen, kreativ zu denken, werden vom Staunen und der Neugier angesteckt und stossen auf Antworten, die in unserem teilweise durch Vorwissen festgefahrenen Denken nicht mehr erscheinen.

 

3 Kommentare zu „Weshalb, wieso, warum? – Philosophieren mit Kindern

  1. Liebe Sandra,
    danke für diesen Impuls. Da ist manches in Bewegung; es gibt Eva Zoller, Ekkehard Martens und wie sie alle heißen.
    In Bayern bietet die Akademie Kinder philosophieren für Erzieher*innen, Lehrkräfte und Interessierte Fort- und Weiterbildung an.
    Ein solches Seminar regte mich damals zu einem philosophischen Stadtrundgang für Kinder an, nachdem bereits zahlreiche Schulklassen dabei waren. Eine gute und lehrreiche Erfahrung.
    Gute Wünsche zu den Feiertagen und zum Jahreswechsel
    mit herzlichen Grüßen
    Bernd

    Gefällt 1 Person

    1. Wieder einmal ein sehr inspirierender Kommentar! Danke! Darf ich fragen, wie ich mir die Stadtführungen vorstellen darf?

      Es ist aber zum Glück so, dass Philosophie für Kinder durchaus Thema ist. Ich denke aber, es gibt noch mehr zu tun.
      Liebe Grüsse
      Sandra

      Gefällt 1 Person

  2. Ja, danke der Nachfrage.
    Beim philosophischen Stadtrundgang in der Nürnberger Altstadt ging es von der Sokrates-Figur am „Schönen Brunnen“ mit Betrachtung der klassischen Tugenden am Tugendbrunnen über das Alte Gymnasium, an dem Hegel Rektor war, seinen späteren Studenten Feuerbach bis Simone de Beauvoir, die einen Besuch in der Stadt – zur Nazi-Zeit – notierte. Dies Programm war zunächst für Erwachsene und ältere Schüler gedacht. Wiederum freute ich mich darüber, was und wie die Kinder wahrnahmen. Ein Junge erzählte von Jostein Gaarders „Sofies Welt“.
    Schöne Grüße
    Bernd

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s