5. Januar

Wenn du damit beginnst, dich denen aufzuopfern, die du liebst, wirst du damit enden, die zu hassen, denen du dich aufgeopfert hast. (George Bernhard Shaw)

Du lernst jemanden kennen, verliebst dich. Es ist schön. Nun bloss nichts falsch machen. Den darfst du nicht verlieren, denn: Du liebst ihn doch so. Und so tust du ihm hier was zu lieb, machst es ihm da recht, steckst gerne auch mal zurück. Und natürlich findet er das toll. Er merkt ja nicht, was du tust, er denkt, es passt grad so. Für beide. Nur du… du warst nicht ganz du. Du hast immer wieder Teile von dir verleugnet, unterdrückt. Und das nagt. Erst leise, dann lauter. Und dann wirfst du es ihm vor. Es passierte ja seinetwegen. Nur:

Wieso liessest du es geschehen? Wieso dachtest du, dass du so, wie du bist, mit den Ansprüchen und Bedürfnissen, die du hast, nicht liebenswert seist? Wenn dich jemand nur liebt, weil du bist, wie er will, und tust, was er will: Liebt er dich wirklich? Und: Ist dir das genug? Ist es vor allem Grund genug, dich selber aufzugeben?

2 Kommentare zu „5. Januar

  1. Das ewige Wiederkäuen der eigenen Fehler ist psychisch schädlich
    und hat auch üble Folgen für die Gesundheit.
    (Prentice Mulford)

    Das, der eigenen Ängste auch.

    Angst essen Seele auf.
    (Rainer Werner Fassbinder)

    Liebe wird aus Mut gemacht.
    (Catharina Junk)

    Ein schönes Wochenende.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s