7. Januar

Wenn auf der Welt die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich. (Aristoteles)

Liebe ist immer von Mensch zu Mensch, sie spricht von Herz zu Herz. In Indien begrüsst man sich mit dem Wort „Namaste“. Es heisst soviel wie:

Das Göttliche in mir grüsst das Göttliche in dir.

Das Göttliche ist gemeint als das, was in uns wohnt, der Kern, das, was immer ist und nie vergeht. Es ist kein Gott im Sinne eines barmherzigen und allwissenden, es ist eher so eine Haltung. Etwas, das uns ausmacht.

Was, wenn es Liebe wäre? Und die aus uns allen spräche? Wozu bräuchten wir dann noch Gesetze?

4 Kommentare zu „7. Januar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s