19. März

„Wer einmal zu sich selbst gefunden hat, der kann nichts auf dieser Welt mehr verlieren.“ (Stefan Zweig)

Es gibt unzählige Geschichten davon, wie Menschen in die Welt zogen, um Glück oder Reichtum zu finden, und erst spät merkten, dass beides schon immer da war. Wie oft suchen wir unser Glück in Dingen? Wie oft denken wir, dass wir nur noch dies oder jenes haben müssten, um dann glücklich zu sein? Und wie oft fürchten wir, etwas zu verlieren, was uns lieb und teuer ist, so dass wir kaum geniessen können, es zu haben?

So lange wir uns an äussere und vergängliche Dinge hängen (und unser Körper und das Leben an sich gehören ebenfalls dazu) verschliessen wir uns selber den Weg zu wahrem Glück. Das Glück ist immer da, es liegt in uns selber. Tauchen wir also ein und finden es. Was könnte uns dann noch etwas anhaben? Wer könnte uns noch etwas nehmen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s